Sanofi Genzyme

Patienten Service Programm

MS Begleiter - Antworten auf Fragen rund um die MS

Ist das ein beginnender Schub? Was muss ich beim Reisen ins Ausland bedenken? Bekomme ich einen Schwerbehindertenausweis? Im Verlauf der Krankheit tritt bei der Multiplen Sklerose so manche Frage auf. Die Mitarbeiter von Atlantis Healthcare wissen in aller Regel Rat. Sie stehen Menschen mit MS, die mit einem der Produkte von Sanofi Genzyme behandelt werden, im Rahmen des Patienten Service Programms „MS Begleiter“ bei vielen Fragen rund um die MS und die Krankheitsbewältigung zur Seite. 
 

Bei praktisch jeder chronischen Krankheit gibt es im Alltag Situationen, in denen sich der Betreffende fragt, wie er am besten mit der krankheitsbedingten Einschränkung umgehen soll. Das ist bei der MS nicht anders als bei anderen chronischen Erkrankungen wie beispielsweise einem Diabetes oder einer Herzschwäche. Wer an einer MS leidet oder generell Informationen zu MS benötigt, kann Rat und Hilfe unter der kostenlosen MS Begleiter Rufnummer 0800 9080333 erhalten. Denn unter dieser Nummer meldet sich ein Mitarbeiter des Contact Centers von Atlantis Healthcare. Seit dem Jahr 2013 berät das eigens hierzu geschulte Team Menschen mit Multipler Sklerose. „Bei uns können die Betroffenen verschiedenste Informationsmaterialien anfordern. Sie können mit uns Probleme, die sie im Alltag mit der Erkrankung haben, besprechen oder einfach nur anstehende Fragen klären“, sagt Petra Domho , Leiterin des Contact Centers von Atlantis Healthcare, einem wesentlichen Teil des Patienten Service Programms MS Begleiter von Sanofi Genzyme.

Nicht immer steht bei den Gesprächen die Klärung eines speziellen Problems an. „Oft geht es nur einfach darum zuzuhören“, erzählt die gelernte Krankenschwester. Denn die MS ist eine Erkrankung mit vielen Gesichtern, die im Alltag auftretenden Schwierigkeiten können sehr unterschiedlich sein.

„Warum kann ich mir viel weniger merken als früher?“ 

Ihre Bewältigung fällt so manchem Patienten nicht leicht: „Viele Betroffene fragen zum Beispiel, was man tun kann, um mit der Müdigkeit und der Abgeschlagenheit, zu der es oft kommt, besser klarzukommen“, berichtet Frau Domho . Andere wollen wissen, warum sie sich schwerer als früher etwas merken können und zunehmend vergesslich reagieren. „Dann unterbreiten wir Vorschläge und versuchen gemeinsam mit dem Betreffenden Strategien zu erarbeiten, um die Situation besser in den Griff zu bekommen“.

Beratungsservice von früh bis spät

An fünf Tagen in der Woche – von Montag bis Freitag jeweils von 8 bis 20 Uhr ist das Contact Center besetzt. Etwa 20 Mitarbeiter sind dort beschäftigt, um Menschen mit MS, deren Angehörige und allgemein Interessierte zu beraten und ihnen bei Fragen weiterzuhelfen.

Zusätzlich zu den aufgeführten, eher ungeplanten Anrufen nehmen die Mitarbeiter regelmäßig Kontakt zu Menschen mit MS auf, die mit einem MS Medikament von Sanofi Genzyme behandelt werden und die sich in einem speziellen Patienten Service Programm eingeschrieben haben, um eine individuelle Betreuung durch das Team von Atlantis Healthcare zu erhalten. „Die erste Kontaktaufnahme erfolgt, sobald die Patienten auf das Medikament eingestellt wurden, sich dazu entschieden haben, sich in das Programm einzuschreiben, und die Anmeldung im Programm bei uns vor- liegt“, erklärt Dirk Albers, der Atlantis Healthcare leitet. Beim ersten Telefonat werden die MS Patienten selbstverständlich explizit nochmals gefragt, ob sie mit einer entsprechenden telefonischen Betreuung einverstanden sind. „Fast immer wird dieser Service dankbar angenommen“, so Albers.

Die Mitarbeiter fragen dann am Telefon die besten Anrufzeiten ab und versuchen zu klären, ob eine weitere Betreuung gewünscht wird. Denn vor allem in der ersten Zeit nach der Diagnose oder nach der Einstellung der Therapie kann eine intensivere persönliche Begleitung hilfreich sein.

Der telefonische Service ist etabliert worden, um Menschen mit Multipler Sklerose im Umgang mit der chronischen Erkrankung zu helfen, ihnen bei Fragen zur Seite zu stehen und insbesondere die Therapiesicherheit zu fördern, erklärt Markus Poschmann als Projektleiter im Atlantis Healthcare-Team. Selbstverständlich können und sollen die Telefonate nicht das Gespräch mit dem Arzt ersetzen. Sie können aber eine Ergänzung sein, wenn sie die Therapiesicherheit und die Therapietreue fördern.

Das Themenspektrum ist davon abgesehen weit gesteckt. Es reicht von Fragen, die direkt in Zusammenhang mit der Medikation stehen, wie z.B. dem Einnahmemodus oder den Kontrollterminen bis hin zu übergreifenden Themen wie dem Reisen mit MS sowie Fragen, die in Bezug auf die Berufswelt oder das Familienleben auftreten können. „Egal welches Thema im Vordergrund steht“, sagt Domho . „Wir nehmen uns Zeit für die Beratung und versuchen in jedem Einzelfall, die anstehenden Fragen zu klären oder den Betreffenden durch Angabe von potenziellen Anlaufstellen Optionen für weitere Unterstützungsmöglichkeiten zu geben.“

/sites/default/files/article-pdf/pdf_ms-patienten-programm.pdf